Baglio di Pianetto. Ein rasantes Weingut mit ebenso rasanter Geschichte

Wenn eine weltweit anerkannte Unternehmerpersönlichkeit sich nach dem Rückzug aus seinem Firmenimperium auf ein Weingut zurückzieht, dann muss man nicht lange auf einen erstklassigen Tropfen warten. Vor allem dann nicht, wenn es sich bei dieser Persönlichkeit um Graf Paolo Marzotto handelt, der in der Weinregion Venetien groß geworden ist und seine Ferien regelmäßig auf Sizilien verbracht hat. Genau dorthin, genau gesagt in die Nähe von Palermo, zog es den Conte, als er sich aus dem aktiven Geschäftsleben verabschiedete. In Wirklichkeit wechselte er freilich nur von einem erfolgreichen Business ins andere - aber das ist Betrachtungsweise. Bevor es um die Weine seines Gutes „Baglio di Pianetto“ geht, sei ein kleiner Blick auf das Leben dieses außergewöhnlichen Mannes gestattet.
weiterlesen
Wenn eine weltweit anerkannte Unternehmerpersönlichkeit sich nach dem Rückzug aus seinem Firmenimperium auf ein Weingut zurückzieht, dann muss man nicht lange auf einen erstklassigen Tropfen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Baglio di Pianetto. Ein rasantes Weingut mit ebenso rasanter Geschichte
Wenn eine weltweit anerkannte Unternehmerpersönlichkeit sich nach dem Rückzug aus seinem Firmenimperium auf ein Weingut zurückzieht, dann muss man nicht lange auf einen erstklassigen Tropfen warten. Vor allem dann nicht, wenn es sich bei dieser Persönlichkeit um Graf Paolo Marzotto handelt, der in der Weinregion Venetien groß geworden ist und seine Ferien regelmäßig auf Sizilien verbracht hat. Genau dorthin, genau gesagt in die Nähe von Palermo, zog es den Conte, als er sich aus dem aktiven Geschäftsleben verabschiedete. In Wirklichkeit wechselte er freilich nur von einem erfolgreichen Business ins andere - aber das ist Betrachtungsweise. Bevor es um die Weine seines Gutes „Baglio di Pianetto“ geht, sei ein kleiner Blick auf das Leben dieses außergewöhnlichen Mannes gestattet.

Guter Geschmack begleitet den Grafen seit seiner Geburt

Der kleine Paolo wurde in eine Familie hineingeboren, die schon im 19. Jahrhundert den Grundstein für ihr großes Textilimperium gelegt hatte. Der Junge konnte es sich erlauben, in den Fünfziger Jahren bei Ferrari erst einmal seiner Leidenschaft für den Rennsport zu frönen, bevor er später in die Chefetage des Familienunternehmens eintrat. Jahrzehntelang leitete er die Geschicke der Firma und „herrschte“ über Marken wie Missoni, Valentino und Hugo Boss. Die Passion für Wein war schon während dieser Zeit seine ständige Begleiterin. Hätte Conte Paolo Marzotto nicht in den Achtziger Jahren während einer Geschäftsreise in die USA die damals noch unbekannte Rebsorte Pinot Grigio promotet. Wer weiß, was aus ihr geworden wäre. Wein war also seine heimliche Liebe und die Suche nach einem eigenen Weingut die logische Konsequenz, als er sich von der Textilproduktion und der Mode zurückzog.

Nero d’Avola ist der Star unter den Marzotto-Weinen

Fündig wurde der Graf auf der Ferieninsel seiner Kindheit. Nur etwa eine halbe Stunde von Palermo entfernt, liegt sein Weingut „Baglio di Pianetto“ in einer kühlen Berglandschaft. Auf knapp 50 Hektar Rebfläche gedeihen dort die weißen Sorten Insolia, Catarratto und Vionier. Etwas entfernt davon, ganz im Süden Siziliens, gehören noch einmal 40 Hektar zum Gut, auf denen Syrah und vor allem die autochthone sizilianische Rebsorte Nero d’Avola gedeihen. Das Weingut des Grafen produziert mit „nur“ knapp 400.000 Flaschen Wein pro Jahr für sizilianische Verhältnisse eine eher kleine Menge. Wenn es allerdings um die Qualität von Nero d’Avola geht, dann gehört das Gut heute zur Spitzenklasse der Mittelmeerinsel. Und nicht nur das: Insgesamt gilt „Baglio di Pianetto“ heute als eines DER Aushängeschilder Siziliens schlechthin. Ob Nachhaltigkeit in der Unternehmensphilosophie, ob Architektur und Ausstattung der Gebäude, ob Kellertechnik oder Etikettengestaltung - bei diesem Gut, zu dem inzwischen auch ein Hotel gehört, stimmt technisch und geschmacklich einfach alles. Wundert das bei dem Besitzer eigentlich irgendwen?

Pssst! „Agnus“ ist ein echtes Geheimnis und soll es auch bleiben

Zugegeben liefert Sizilien mit seinen Sedimentböden und seinem wunderbaren Mittelmeerklima aber auch beste Voraussetzungen, um erstklassige Weine zu produzieren. Doch Conte Paolo beließ es nicht dabei, einfach „nur“ die richtigen Rebsorten für seine Terroirs oder die beste Kellertechnik ausfindig zu machen. Unter seiner Leitung wurde auf eine nachhaltige ökologische Produktion umgestellt. Weinfreunde können heute auf geführten Touren durch das Gut erfahren, wie die wunderbaren Tropfen ganz im Einklang mit der Natur hergestellt werden. Welche Tropfen das ganz genau sind, das verrät der Graf allerdings nicht in jedem Fall. Aus „Baglio die Pianetto“ kommen von hochwertigen Basisweinen für rund zehn Euro pro Flasche bis hin zu sortenreinen Spitzenweinen zwischen 25 und 30 Euro unterschiedliche Linien. Keine davon ist allerdings so geheimnisumwittert wie die „Agnus“-Kreation. Für diesen ausgesprochen hochpreisigen Rotwein beansprucht Conte Paolo Marzotto schlichtweg einen Vertrauensvorschuss. Der Wein, von dem weder die Rebsorte(n), noch die Herkunft oder das Produktionsverfahren bekannt sind, vereint in sich alle Erfahrungen des großen Mannes der letzten 20Jahre. Der Wein wurde auf 2868 Flaschen gezogen. Glücklich, wer eine davon sein eigen nennen kann. Falls es nicht klappt, hier noch ein Tipp für den Trostpreis: Auf „Baglio di Pianetto“ wird auch hervorragendes Olivenöl hergestellt.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Baglio di Pianetto, Ramione Sicilia I.G.T., 2013/2016
Baglio di Pianetto, Ramione Sicilia I.G.T., 2013/2016
Inhalt 0.75 Liter (21,20 € * / 1 Liter)
15,90 € *
Baglio di Pianetto, Shymer Sicilia I.G.T., 2014/2015
Baglio di Pianetto, Shymer Sicilia I.G.T., 2014/2015
Inhalt 0.75 Liter (14,53 € * / 1 Liter)
10,90 € *
Baglio di Pianetto, Ginolfo Sicilia I.G.T., 2012/2013
Baglio di Pianetto, Ginolfo Sicilia I.G.T., 2012/2013
Inhalt 0.75 Liter (23,87 € * / 1 Liter)
17,90 € *
Baglio di Pianetto, Timeo D.O.C. Sicilia, 2016/2018
Baglio di Pianetto, Timeo D.O.C. Sicilia, 2016/2018
Inhalt 0.75 Liter (17,20 € * / 1 Liter)
12,90 € *
Baglio di Pianetto, Ficiligno D.O.C. Sicilia, 2018
Baglio di Pianetto, Ficiligno D.O.C. Sicilia, 2018
Inhalt 0.75 Liter (14,53 € * / 1 Liter)
10,90 € *
Baglio di Pianetto, Syrah Y Stelvin D.O.C. Sicilia, 2017
Baglio di Pianetto, Syrah Y Stelvin D.O.C. Sicilia, 2017
Inhalt 0.75 Liter (11,20 € * / 1 Liter)
8,40 € *
Baglio di Pianetto, Catarratto Y Stelvin D.O.C. Sicilia, 2019
Baglio di Pianetto, Catarratto Y Stelvin D.O.C. Sicilia, 2019
Inhalt 0.75 Liter (11,20 € * / 1 Liter)
8,40 € *

Guter Geschmack begleitet den Grafen seit seiner Geburt

Der kleine Paolo wurde in eine Familie hineingeboren, die schon im 19. Jahrhundert den Grundstein für ihr großes Textilimperium gelegt hatte. Der Junge konnte es sich erlauben, in den Fünfziger Jahren bei Ferrari erst einmal seiner Leidenschaft für den Rennsport zu frönen, bevor er später in die Chefetage des Familienunternehmens eintrat. Jahrzehntelang leitete er die Geschicke der Firma und „herrschte“ über Marken wie Missoni, Valentino und Hugo Boss. Die Passion für Wein war schon während dieser Zeit seine ständige Begleiterin. Hätte Conte Paolo Marzotto nicht in den Achtziger Jahren während einer Geschäftsreise in die USA die damals noch unbekannte Rebsorte Pinot Grigio promotet. Wer weiß, was aus ihr geworden wäre. Wein war also seine heimliche Liebe und die Suche nach einem eigenen Weingut die logische Konsequenz, als er sich von der Textilproduktion und der Mode zurückzog.

Nero d’Avola ist der Star unter den Marzotto-Weinen

Fündig wurde der Graf auf der Ferieninsel seiner Kindheit. Nur etwa eine halbe Stunde von Palermo entfernt, liegt sein Weingut „Baglio di Pianetto“ in einer kühlen Berglandschaft. Auf knapp 50 Hektar Rebfläche gedeihen dort die weißen Sorten Insolia, Catarratto und Vionier. Etwas entfernt davon, ganz im Süden Siziliens, gehören noch einmal 40 Hektar zum Gut, auf denen Syrah und vor allem die autochthone sizilianische Rebsorte Nero d’Avola gedeihen. Das Weingut des Grafen produziert mit „nur“ knapp 400.000 Flaschen Wein pro Jahr für sizilianische Verhältnisse eine eher kleine Menge. Wenn es allerdings um die Qualität von Nero d’Avola geht, dann gehört das Gut heute zur Spitzenklasse der Mittelmeerinsel. Und nicht nur das: Insgesamt gilt „Baglio di Pianetto“ heute als eines DER Aushängeschilder Siziliens schlechthin. Ob Nachhaltigkeit in der Unternehmensphilosophie, ob Architektur und Ausstattung der Gebäude, ob Kellertechnik oder Etikettengestaltung - bei diesem Gut, zu dem inzwischen auch ein Hotel gehört, stimmt technisch und geschmacklich einfach alles. Wundert das bei dem Besitzer eigentlich irgendwen?

Pssst! „Agnus“ ist ein echtes Geheimnis und soll es auch bleiben

Zugegeben liefert Sizilien mit seinen Sedimentböden und seinem wunderbaren Mittelmeerklima aber auch beste Voraussetzungen, um erstklassige Weine zu produzieren. Doch Conte Paolo beließ es nicht dabei, einfach „nur“ die richtigen Rebsorten für seine Terroirs oder die beste Kellertechnik ausfindig zu machen. Unter seiner Leitung wurde auf eine nachhaltige ökologische Produktion umgestellt. Weinfreunde können heute auf geführten Touren durch das Gut erfahren, wie die wunderbaren Tropfen ganz im Einklang mit der Natur hergestellt werden. Welche Tropfen das ganz genau sind, das verrät der Graf allerdings nicht in jedem Fall. Aus „Baglio die Pianetto“ kommen von hochwertigen Basisweinen für rund zehn Euro pro Flasche bis hin zu sortenreinen Spitzenweinen zwischen 25 und 30 Euro unterschiedliche Linien. Keine davon ist allerdings so geheimnisumwittert wie die „Agnus“-Kreation. Für diesen ausgesprochen hochpreisigen Rotwein beansprucht Conte Paolo Marzotto schlichtweg einen Vertrauensvorschuss. Der Wein, von dem weder die Rebsorte(n), noch die Herkunft oder das Produktionsverfahren bekannt sind, vereint in sich alle Erfahrungen des großen Mannes der letzten 20Jahre. Der Wein wurde auf 2868 Flaschen gezogen. Glücklich, wer eine davon sein eigen nennen kann. Falls es nicht klappt, hier noch ein Tipp für den Trostpreis: Auf „Baglio di Pianetto“ wird auch hervorragendes Olivenöl hergestellt.