Falanghina Wein – würziger Wein aus Kampanien

Falanghina ist eine weiße Rebsorte, deren Ursprung in Griechenland vermutet wird. Heute ist sie noch in Kampanien und in den Abruzzen zu finden. Falanghina wird in der zweiten Septemberhälfte geerntet und gilt als spätreifer Wein.
weiterlesen
Falanghina ist eine weiße Rebsorte, deren Ursprung in Griechenland vermutet wird. Heute ist sie noch in Kampanien und in den Abruzzen zu finden. Falanghina wird in der zweiten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Falanghina Wein – würziger Wein aus Kampanien
Falanghina ist eine weiße Rebsorte, deren Ursprung in Griechenland vermutet wird. Heute ist sie noch in Kampanien und in den Abruzzen zu finden. Falanghina wird in der zweiten Septemberhälfte geerntet und gilt als spätreifer Wein.

Renaissance einer regionalen Rebsorte

Nachdem Kampanien jahrzehntelang die Qualität der hier produzierten Weine zugunsten der Quantität vernachlässigt hat, versuchen die Winzer seit einigen Jahren, sich wieder mehr auf das Erzeugen einzigartiger Weine von höchstem Anspruch zu konzentrieren. In diesem Sinne erleben gerade traditionelle und regionale Rebsorten eine Aufwertung. So wurde auch die Rebsorte Falanghina neu entdeckt. Zu Ehren dieser Rebsorte findet sogar jährlich ein Weinfest statt!

Voraussetzungen für den Falanghina Wein

Den Namen verdankt die Rebsorte dem antiken Weinbausystem „Phalange“, was so viel wie „an den Pfahl gebunden“ bedeutet. Es wird vermutet, dass die Falanghina von der antiken Sorte Aminea abstammt. Der Anbau der Falanghina wird zwar vor allem für die Abruzzen und Kampanien empfohlen, doch ist die Rebsorte auch auf Sardinien zugelassen.
Das trockene und warme Klima von Kampanien ist genau das, was die Falanghina-Trauben benötigen, um ein gutes Aroma zu entwickeln. Die Trauben sind klein und rundlich und haben eine graugelbe Farbe. Das Fruchtfleisch ist fest und von einem süßsauren Aroma.

Falanghina als Verschnittpartner

Als Verschnittpartner genutzt, sorgt der würzige Geschmack der Falanghina bei weniger aromatischen Weinen für das gewisse Etwas. Reinsortig wird die Falanghina eher selten angebaut. Wenn doch, erbringt sie einen dichten, aromatischen trockenen Kampanien Weisswein. Wird der Ertrag der Trauben zugunsten der Struktur des Weines reduziert, so wird das würzige Aroma jedoch schnell zu dominant. Die Weine schmecken dann schnell anstrengend. Wenn die Erträge jedoch zu hoch bleiben, dann mangelt es dem Wein an Struktur. Somit ist der reinsortige Anbau der Falanghina eine recht heikle Angelegenheit!

Die Balance ist das A und O

Wer es jedoch schafft, die Erträge in Balance zu halten, kann die Struktur verbessern und die Würze bändigen. Belohnt wird man mit einem hervorragenden Wein, einem Kampanien Weisswein, der einen ganz besonders dichten fruchtig, würzigen Geschmack vorzuweisen hat. Als Cuvée-Partner ist Falanghina zum Beispiel Bestandteil der DOC-Weißweine Capri, Costa d’Amalfi und Vesuvio.

Perfekt zu Fisch

Der aus der Falanghina gewonnene Kampanien Wein ist ein perfekter Begleiter zu Fischgerichten. Er passt auch hervorragend zu gegrilltem Gemüse. Der Wein hat eine dezente Säure, die dafür sorgt, dass er sich auch zu allerlei mit Olivenöl zubereiteten Antipasti sehr gut genießen lässt.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Linteo, Falanghina del Beneventano I.G.T, 2015
Linteo, Falanghina del Beneventano I.G.T, 2015
Inhalt 0.75 Liter (7,33 € * / 1 Liter)
5,50 € *
Feudi di San Gregorio, Falanghina Sannio DOC, 2016
Feudi di San Gregorio, Falanghina Sannio DOC, 2016
Inhalt 0.75 Liter (14,40 € * / 1 Liter)
10,80 € *
Feudi di San Gregorio, Albente Campania Bianco IGT, 2016
Feudi di San Gregorio, Albente Campania Bianco IGT, 2016
Inhalt 0.75 Liter (7,07 € * / 1 Liter)
5,30 € *

Renaissance einer regionalen Rebsorte

Nachdem Kampanien jahrzehntelang die Qualität der hier produzierten Weine zugunsten der Quantität vernachlässigt hat, versuchen die Winzer seit einigen Jahren, sich wieder mehr auf das Erzeugen einzigartiger Weine von höchstem Anspruch zu konzentrieren. In diesem Sinne erleben gerade traditionelle und regionale Rebsorten eine Aufwertung. So wurde auch die Rebsorte Falanghina neu entdeckt. Zu Ehren dieser Rebsorte findet sogar jährlich ein Weinfest statt!

Voraussetzungen für den Falanghina Wein

Den Namen verdankt die Rebsorte dem antiken Weinbausystem „Phalange“, was so viel wie „an den Pfahl gebunden“ bedeutet. Es wird vermutet, dass die Falanghina von der antiken Sorte Aminea abstammt. Der Anbau der Falanghina wird zwar vor allem für die Abruzzen und Kampanien empfohlen, doch ist die Rebsorte auch auf Sardinien zugelassen.
Das trockene und warme Klima von Kampanien ist genau das, was die Falanghina-Trauben benötigen, um ein gutes Aroma zu entwickeln. Die Trauben sind klein und rundlich und haben eine graugelbe Farbe. Das Fruchtfleisch ist fest und von einem süßsauren Aroma.

Falanghina als Verschnittpartner

Als Verschnittpartner genutzt, sorgt der würzige Geschmack der Falanghina bei weniger aromatischen Weinen für das gewisse Etwas. Reinsortig wird die Falanghina eher selten angebaut. Wenn doch, erbringt sie einen dichten, aromatischen trockenen Kampanien Weisswein. Wird der Ertrag der Trauben zugunsten der Struktur des Weines reduziert, so wird das würzige Aroma jedoch schnell zu dominant. Die Weine schmecken dann schnell anstrengend. Wenn die Erträge jedoch zu hoch bleiben, dann mangelt es dem Wein an Struktur. Somit ist der reinsortige Anbau der Falanghina eine recht heikle Angelegenheit!

Die Balance ist das A und O

Wer es jedoch schafft, die Erträge in Balance zu halten, kann die Struktur verbessern und die Würze bändigen. Belohnt wird man mit einem hervorragenden Wein, einem Kampanien Weisswein, der einen ganz besonders dichten fruchtig, würzigen Geschmack vorzuweisen hat. Als Cuvée-Partner ist Falanghina zum Beispiel Bestandteil der DOC-Weißweine Capri, Costa d’Amalfi und Vesuvio.

Perfekt zu Fisch

Der aus der Falanghina gewonnene Kampanien Wein ist ein perfekter Begleiter zu Fischgerichten. Er passt auch hervorragend zu gegrilltem Gemüse. Der Wein hat eine dezente Säure, die dafür sorgt, dass er sich auch zu allerlei mit Olivenöl zubereiteten Antipasti sehr gut genießen lässt.