Bodegas Máximo. Wein aus Kastilien - La Mancha für den Rest der Welt

Sie sind ein gelungenes Zusammenspiel von Tradition und Moderne, von Heimatverbundenheit und Weltoffenheit. Anfang des neuen Jahrtausends entdeckte die Unternehmensgruppe Baron de Ley eine neue Anbauregion für sich: Kastilien - La Mancha. Dort, im Herzen von Spaniens größtem Weinbaugebiet, gründete sie in der Folge das Weingut Bodegas Máximo. Seit 2002 steht der Name inzwischen für bezahlbare Weine aus typisch spanischen Rebsorten, die sich an ein internationales Publikum wenden. Die Philosophie der Bodegas Máximo ist es, den Charakter der jeweiligen Rebsorte so sortentypisch wie möglich auszubauen.
weiterlesen
Sie sind ein gelungenes Zusammenspiel von Tradition und Moderne, von Heimatverbundenheit und Weltoffenheit. Anfang des neuen Jahrtausends entdeckte die Unternehmensgruppe Baron de Ley eine neue... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bodegas Máximo. Wein aus Kastilien - La Mancha für den Rest der Welt
Sie sind ein gelungenes Zusammenspiel von Tradition und Moderne, von Heimatverbundenheit und Weltoffenheit. Anfang des neuen Jahrtausends entdeckte die Unternehmensgruppe Baron de Ley eine neue Anbauregion für sich: Kastilien - La Mancha. Dort, im Herzen von Spaniens größtem Weinbaugebiet, gründete sie in der Folge das Weingut Bodegas Máximo. Seit 2002 steht der Name inzwischen für bezahlbare Weine aus typisch spanischen Rebsorten, die sich an ein internationales Publikum wenden. Die Philosophie der Bodegas Máximo ist es, den Charakter der jeweiligen Rebsorte so sortentypisch wie möglich auszubauen.

Heiße Tage und kühle Nächte verwöhnen die Rebstöcke

Es geht also um „typisch spanische Rebsorten“. Das bedeutet natürlich, dass sich bei den Rotweinen der Bodegas Máximo alles um Tempranillo dreht. Natürlich bedeutet es auch, dass diese Sorte bei den Bodegas Máximo rein ausgebaut wird. Für die Weißweine des Gutes arbeitet man mit Trauben der Sorte Viura, die auch als Macabeo bekannt ist.

Stolze 600.000 Hektar Rebfläche sind im Anbaugebiet Kastilien - La Mancha bestockt; 100.000 davon sind internationalen Sorten vorbehalten. Obwohl die Bodegas Máximo sich an den globalen Markt wenden, gehen sie bei der Wahl ihrer Rebsorten einen anderen Weg und konzentrieren sich ganz auf heimische Sorten. Die Unternehmensgruppe ließ sich ihr neues Weingut einiges kosten. Neue Reben wurden angepflanzt, der Keller mit modernster Technik ausgestattet. Um den unbedingten Willen zur Erzeugung von Qualitätsweinen von Anfang an zu demonstrieren, wurden Tausende von Eichenfässern angeschafft. Für den nicht unerheblichen „Rest“ sorgen die Wachstumsbedingungen in Kastilien - La Mancha. Das Land im Innern Spaniens ist flach und entsprechend relativ leicht zu bearbeiten. Das Klima verwöhnt die Rebstöcke tagsüber mit viel Wärme, nachts kühlt es wohltuend ab. Und der Boden, er sorgt dafür, dass die Weine einen konzentrierten Fruchtgeschmack mitbringen und sich die Besonderheiten jeder Rebsorte später gut ausdrücken können.

Die Bodegas Máximo können rot und weiß

Was bedeutet das für den Tempranillo der Bodegas Máximo? Er umfängt die Nase mit Aromen von reifen Pflaumen, roten Beeren, einem Hauch Vanille und, sehr interessant, mit etwas würzigem Tabak. Den Gaumen erfreut die klare Struktur des Weins mit weichen Tanninen und insgesamt einem sehr lebendigen Geschmack. Der Wein entfaltet seine Qualität am besten, wenn er bei einer Trinktemperatur von 16 bis 18 Grad genossen wird. Solo oder als Begleiter zu Speisen? Natürlich geht beides. Der Tempranillo der Bodegas Máximo kann zum Beispiel ganz stilecht zu spanischen Tapas gereicht werden. Er macht sich aber auch prima zu Fleischgerichten wie etwa einer Pasta Bolognese. Im Sommer kommt er leicht gekühlt als Begleiter von Grill-Bratwürstchen ins Glas. Es kommen Gäste und einige mögen lieber Weißwein? Dann lohnt es sich, den sortenreinen Viura der Bodegas Máximo zu probieren. Schon seine helle Farbe mit leicht grünlichen Reflexen wirkt sommerlich, die Aromen von grünen Äpfeln, Zitrusfrüchten und Heu tun ein Übriges. Um den zarten Geschmack, die ausgewogene Säure und den würzigen Abgang dieses Tropfens lecker zu unterstützen, wird ein Stück Fisch dazu gegrillt.

Weine aus den Bodegas Máximo können wirklich uneingeschränkt für Feste und Gäste empfohlen werden. Sie überzeugen nicht nur mit ihrer soliden Qualität, sondern auch mit ihrem Preis. Sowohl der beschriebene Tempranillo als auch der Viura sind für rund sechs Euro pro Flasche erhältlich (Stand Juni 2020) - ein bemerkenswertes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Bodegas Maximo, Tempranillo, 2015
Bodegas Maximo, Tempranillo, 2015
Inhalt 0.75 Liter (6,00 € * / 1 Liter)
4,50 € *
Bodegas Maximo, Rosado, 2018
Bodegas Maximo, Rosado, 2018
Inhalt 0.75 Liter (6,00 € * / 1 Liter)
4,50 € *
Bodegas Maximo, Viura, 2017/2018
Bodegas Maximo, Viura, 2017/2018
Inhalt 0.75 Liter (6,53 € * / 1 Liter)
4,90 € *

Heiße Tage und kühle Nächte verwöhnen die Rebstöcke

Es geht also um „typisch spanische Rebsorten“. Das bedeutet natürlich, dass sich bei den Rotweinen der Bodegas Máximo alles um Tempranillo dreht. Natürlich bedeutet es auch, dass diese Sorte bei den Bodegas Máximo rein ausgebaut wird. Für die Weißweine des Gutes arbeitet man mit Trauben der Sorte Viura, die auch als Macabeo bekannt ist.

Stolze 600.000 Hektar Rebfläche sind im Anbaugebiet Kastilien - La Mancha bestockt; 100.000 davon sind internationalen Sorten vorbehalten. Obwohl die Bodegas Máximo sich an den globalen Markt wenden, gehen sie bei der Wahl ihrer Rebsorten einen anderen Weg und konzentrieren sich ganz auf heimische Sorten. Die Unternehmensgruppe ließ sich ihr neues Weingut einiges kosten. Neue Reben wurden angepflanzt, der Keller mit modernster Technik ausgestattet. Um den unbedingten Willen zur Erzeugung von Qualitätsweinen von Anfang an zu demonstrieren, wurden Tausende von Eichenfässern angeschafft. Für den nicht unerheblichen „Rest“ sorgen die Wachstumsbedingungen in Kastilien - La Mancha. Das Land im Innern Spaniens ist flach und entsprechend relativ leicht zu bearbeiten. Das Klima verwöhnt die Rebstöcke tagsüber mit viel Wärme, nachts kühlt es wohltuend ab. Und der Boden, er sorgt dafür, dass die Weine einen konzentrierten Fruchtgeschmack mitbringen und sich die Besonderheiten jeder Rebsorte später gut ausdrücken können.

Die Bodegas Máximo können rot und weiß

Was bedeutet das für den Tempranillo der Bodegas Máximo? Er umfängt die Nase mit Aromen von reifen Pflaumen, roten Beeren, einem Hauch Vanille und, sehr interessant, mit etwas würzigem Tabak. Den Gaumen erfreut die klare Struktur des Weins mit weichen Tanninen und insgesamt einem sehr lebendigen Geschmack. Der Wein entfaltet seine Qualität am besten, wenn er bei einer Trinktemperatur von 16 bis 18 Grad genossen wird. Solo oder als Begleiter zu Speisen? Natürlich geht beides. Der Tempranillo der Bodegas Máximo kann zum Beispiel ganz stilecht zu spanischen Tapas gereicht werden. Er macht sich aber auch prima zu Fleischgerichten wie etwa einer Pasta Bolognese. Im Sommer kommt er leicht gekühlt als Begleiter von Grill-Bratwürstchen ins Glas. Es kommen Gäste und einige mögen lieber Weißwein? Dann lohnt es sich, den sortenreinen Viura der Bodegas Máximo zu probieren. Schon seine helle Farbe mit leicht grünlichen Reflexen wirkt sommerlich, die Aromen von grünen Äpfeln, Zitrusfrüchten und Heu tun ein Übriges. Um den zarten Geschmack, die ausgewogene Säure und den würzigen Abgang dieses Tropfens lecker zu unterstützen, wird ein Stück Fisch dazu gegrillt.

Weine aus den Bodegas Máximo können wirklich uneingeschränkt für Feste und Gäste empfohlen werden. Sie überzeugen nicht nur mit ihrer soliden Qualität, sondern auch mit ihrem Preis. Sowohl der beschriebene Tempranillo als auch der Viura sind für rund sechs Euro pro Flasche erhältlich (Stand Juni 2020) - ein bemerkenswertes Preis-Leistungs-Verhältnis.