Bodegas La Remediadora. Hier hätte sich auch Don Quichotte gern gelabt

Es gibt - natürlich! - viele Gründe für die unterschiedlichen Preisgefüge bei Wein. Ein Grund, der dabei nur selten bewusst gemacht wird, sind die Arbeitsbedingungen am Weinberg. In dieser Hinsicht darf sich „La Mancha“, Spaniens größtes Weinbaugebiet, glücklich schätzen. Die Weinberge dort sind flach genug, um gern auch Weingärten genannt zu werden. Dass es sich dort günstiger wirtschaften lässt als an steilen Hängen, die nach Handarbeit verlangen, davon profitieren auch die Bodegas La Remediadora. Viele kleinere Produzenten aus der Region haben sich, ähnlich wie bei Genossenschaften, hier zusammengeschlossen, um ihre Trauben optimal verarbeiten und vermarkten zu können. Mit Erfolg, denn Weine von den Bodegas La Remediadora sind gute Tropfen mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. So können sich Weinfreunde die Mancha gern und unbeschwert schmecken lassen!
weiterlesen
Es gibt - natürlich! - viele Gründe für die unterschiedlichen Preisgefüge bei Wein. Ein Grund, der dabei nur selten bewusst gemacht wird, sind die Arbeitsbedingungen am Weinberg. In dieser Hinsicht... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bodegas La Remediadora. Hier hätte sich auch Don Quichotte gern gelabt
Es gibt - natürlich! - viele Gründe für die unterschiedlichen Preisgefüge bei Wein. Ein Grund, der dabei nur selten bewusst gemacht wird, sind die Arbeitsbedingungen am Weinberg. In dieser Hinsicht darf sich „La Mancha“, Spaniens größtes Weinbaugebiet, glücklich schätzen. Die Weinberge dort sind flach genug, um gern auch Weingärten genannt zu werden. Dass es sich dort günstiger wirtschaften lässt als an steilen Hängen, die nach Handarbeit verlangen, davon profitieren auch die Bodegas La Remediadora. Viele kleinere Produzenten aus der Region haben sich, ähnlich wie bei Genossenschaften, hier zusammengeschlossen, um ihre Trauben optimal verarbeiten und vermarkten zu können. Mit Erfolg, denn Weine von den Bodegas La Remediadora sind gute Tropfen mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. So können sich Weinfreunde die Mancha gern und unbeschwert schmecken lassen!

Heiße Sommer und kalte Winter für gesunde Rebstöcke

Was zeichnet La Mancha als Weingebiet sonst noch aus? Es ist das Klima, das vielen Rebsorten hier so gut bekommt. Schon Spaniens Romanheld Don Quichotte fand es hier so heiß, dass er verwirrt gegen die Flügel der Windmühlen kämpfte, die die flache Landschaft prägen. Tatsächlich ist das Gebiet von sehr heißen, trockenen Sommern und eisig kalten Wintermonaten geprägt. Den Winzern von den Bodegas La Remediadora bringt das regelmäßig eine reiche Lese ein. Gleich nach Ende des Krieges, im Jahr 1946, schlossen sich die Winzer im Südosten der Mancha zu La Remediadora zusammen. Von Anfang an setzten sie sich das Ziel, Weine guter Qualität zu produzieren. Entsprechend wurde vor allem in die Kellertechnik investiert. Zu den modernen Technologien zählt heute zum Beispiel eine Anlage, die die Trauben selektiert. Die Anlage erkennt exakt die Farben der Beeren und sortiert sie danach. Auch das spart wieder viel Geld, denn dieser Prozess würde vor allem bei den kleineren Mitgliedern der Remediadora von Hand erfolgen müssen.

Sortenreine, typische Weine

Um die Weine der Bodegas La Remediadora kennenzulernen, lohnt sich ein Blick auf die Produktreihe „Tópico“. Sie ist nur eine von mehreren Linien, bietet aber einen guten Überblick über die Rebsorten, die sowohl für die Region als auch für die Bodegas selbst typisch sind. Weißweinfans werden zum Beispiel den Tópico Sauvignon Blanc zu schätzen wissen. Die Trauben dafür werden nachts gelesen, kühl gelagert und auch kühl vergoren, damit sie ihren besonderen Charakter bestmöglich bewahren. Sortenrein gekeltert ist dieser Sauvignon Blanc mit einem Flaschenpreis von rund sechs Euro (Stand Juni 2020) unbedingt eine Empfehlung wert.

Das gilt auf der roten Seite auch für den Tópico Crianza, der sortenrein aus Trauben der Cabernet Sauvignon gekeltert wird. Interessant ist der Ausbau dieses Tropfens. Rund die Hälfte des Weins reift für neun Monate in französischer Eiche, die andere Hälfte kommt in Fässer aus US-amerikanischer Eiche. Dadurch weist dieser Crianza, der mit rund sieben Euro pro Flasche zu Buche schlägt, sowohl Röstaromen als auch eine gute, dunkle Frucht auf.

Trockene Weine repräsentieren den Zeitgeist, aber sie sind keineswegs jedermanns Geschmack. Wer es also etwas lieblicher mag, der wäre mit dem Tópico Moscatel gut beraten. Er wird bei La Remediadora sortenrein aus der Muskatellersorte Moscatel Grano Menudo produziert und verwöhnt neben viel reifer Frucht auch mit einem leichten Blütenaroma. Auch Liebhaber trockener Weine wird dieser feine Muskateller überzeugen - zum Dessert oder zu einem Käseteller mit Rohmilchprodukten. Der Preis liegt bei rund sechs Euro pro Flasche.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Heiße Sommer und kalte Winter für gesunde Rebstöcke

Was zeichnet La Mancha als Weingebiet sonst noch aus? Es ist das Klima, das vielen Rebsorten hier so gut bekommt. Schon Spaniens Romanheld Don Quichotte fand es hier so heiß, dass er verwirrt gegen die Flügel der Windmühlen kämpfte, die die flache Landschaft prägen. Tatsächlich ist das Gebiet von sehr heißen, trockenen Sommern und eisig kalten Wintermonaten geprägt. Den Winzern von den Bodegas La Remediadora bringt das regelmäßig eine reiche Lese ein. Gleich nach Ende des Krieges, im Jahr 1946, schlossen sich die Winzer im Südosten der Mancha zu La Remediadora zusammen. Von Anfang an setzten sie sich das Ziel, Weine guter Qualität zu produzieren. Entsprechend wurde vor allem in die Kellertechnik investiert. Zu den modernen Technologien zählt heute zum Beispiel eine Anlage, die die Trauben selektiert. Die Anlage erkennt exakt die Farben der Beeren und sortiert sie danach. Auch das spart wieder viel Geld, denn dieser Prozess würde vor allem bei den kleineren Mitgliedern der Remediadora von Hand erfolgen müssen.

Sortenreine, typische Weine

Um die Weine der Bodegas La Remediadora kennenzulernen, lohnt sich ein Blick auf die Produktreihe „Tópico“. Sie ist nur eine von mehreren Linien, bietet aber einen guten Überblick über die Rebsorten, die sowohl für die Region als auch für die Bodegas selbst typisch sind. Weißweinfans werden zum Beispiel den Tópico Sauvignon Blanc zu schätzen wissen. Die Trauben dafür werden nachts gelesen, kühl gelagert und auch kühl vergoren, damit sie ihren besonderen Charakter bestmöglich bewahren. Sortenrein gekeltert ist dieser Sauvignon Blanc mit einem Flaschenpreis von rund sechs Euro (Stand Juni 2020) unbedingt eine Empfehlung wert.

Das gilt auf der roten Seite auch für den Tópico Crianza, der sortenrein aus Trauben der Cabernet Sauvignon gekeltert wird. Interessant ist der Ausbau dieses Tropfens. Rund die Hälfte des Weins reift für neun Monate in französischer Eiche, die andere Hälfte kommt in Fässer aus US-amerikanischer Eiche. Dadurch weist dieser Crianza, der mit rund sieben Euro pro Flasche zu Buche schlägt, sowohl Röstaromen als auch eine gute, dunkle Frucht auf.

Trockene Weine repräsentieren den Zeitgeist, aber sie sind keineswegs jedermanns Geschmack. Wer es also etwas lieblicher mag, der wäre mit dem Tópico Moscatel gut beraten. Er wird bei La Remediadora sortenrein aus der Muskatellersorte Moscatel Grano Menudo produziert und verwöhnt neben viel reifer Frucht auch mit einem leichten Blütenaroma. Auch Liebhaber trockener Weine wird dieser feine Muskateller überzeugen - zum Dessert oder zu einem Käseteller mit Rohmilchprodukten. Der Preis liegt bei rund sechs Euro pro Flasche.