Rotweine aus Neuseeland: Mehr als ein Geheimtipp

Das Bild, das viele Menschen von Neuseeland haben, deckt sich nicht gerade mit den Vorstellungen eines guten Weinanbaugebietes. Oft denkt man eher an flache Landschaften, jede Menge Wiesen und vielleicht grasende Schafe (was allerdings eher auf Island zutrifft, aber das nur am Rande).
weiterlesen
Das Bild, das viele Menschen von Neuseeland haben, deckt sich nicht gerade mit den Vorstellungen eines guten Weinanbaugebietes. Oft denkt man eher an flache Landschaften, jede Menge Wiesen und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Rotweine aus Neuseeland: Mehr als ein Geheimtipp
Das Bild, das viele Menschen von Neuseeland haben, deckt sich nicht gerade mit den Vorstellungen eines guten Weinanbaugebietes. Oft denkt man eher an flache Landschaften, jede Menge Wiesen und vielleicht grasende Schafe (was allerdings eher auf Island zutrifft, aber das nur am Rande).
Doch diese verklärten Vorstellungen decken nicht ansatzweise ab, was Neuseeland tatsächlich ist: ein Weinland. Neuseeland hat einzigartige Strände, imposante Berge und zwischen Regenwald und Gletschern liegt oft nur ein kleiner Spaziergang.

Die Geschichte des Weins in Neuseeland

Neuseeland hat eine recht junge und bewegte Weingeschichte. Die begann in der Kolonialzeit, das erste Mal wurde der Weinanbau im Jahre 1819 dokumentiert. Zum professionellen Anbau von Wein kam es aber erst 1833, als James Busby die Rebstöcke seiner Familie nutzte, um sein Geschäft aufzubauen. Busby hatte zu diesem Zeitpunkt auch bereits zwei Bücher über Wein veröffentlicht.

Dann kam das Jahr 1908 und mit ihm eine sehr merkwürdige Gesetzgebung, die auf sogenannten Abstinenzbewegungen basierte. Ab 1908 also war der Verkauf alkoholhaltiger Getränke in Neuseeland verboten. Ein denkbar schlechtes Signal, um den Weinanbau nach vorn zu treiben.

Und so dauerte es bis 1960, als zunächst das Servieren von Wein in Restaurants wieder freigegeben wurde. Bis Wein es auch in die Supermärkte schaffte, mussten die Neuseeländer noch bis 1990 warten.

Neuseeland ist wie Italien … nur anders

Neuseeland - zumindest die Nordinsel - ist ebenso weit vom Äquator entfernt wie der Süden Italiens oder die Region um Madrid. Man könnte daher annehmen, dass die Bedingungen für den Weinanbau vergleichbar sind. Doch der Äquator allein reicht nicht aus, um die Voraussetzungen für einen guten Wein zu schaffen.

Äquator hin oder her, insgesamt ist das Klima in Neuseeland deutlich kühler als in Italien oder anderen Ländern. Der Weinanbau konzentriert sich daher in Neuseeland auf bestimmte Regionen. Diese sind hauptsächlich auf der Südinsel anzutreffen, lediglich Nelson und Central Otago, beide gelegen an der eher trockenen Ostküste, bieten sich für den Weinanbau an.

Neuseeland ist Marlborough-Land

Wenn wir über Rotwein und Weißwein aus Neuseeland sprechen, müssen wir auch über Marlborough reden. Denn dort werden immerhin zwei Drittel aller Weine aus Neuseeland angebaut. Das ist schon deshalb bemerkenswert, weil bis in die 1970er Jahre dort überhaupt kein Wein angebaut wurde.

Bis man entdeckte, dass insbesondere die anspruchsvollen Rebsorten, wie zum Beispiel der Pinot in dieser Gegend bestens gedeihen konnten. Besser als in vielen Gebieten der Nordinsel. Der Boden ist eher karg und steinig, die Nächte sind sehr kühl und die Rebstöcke können sich unter diesen Bedingungen bestens entwickeln.

Rotwein aus Neuseeland wächst (fast) überall

Es sind in erster Linie Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, die heute in fast allen Anbaugebieten vorkommen. Und neben Marlborough spielt auch Wairarapa-Martinsborough national wie international zunehmend eine Rolle. Weitere Gebiete sind:
  • Wairarapa
  • Waiheke Island
  • Hawke‘s Bay
Durch den Ozean, der Merlot und Syrah gut kühlt, entstehen edle Tropfen, die Traubenqualität muss sich auch vor anderen Ländern mit einer langen Weintradition nicht verstecken.

Von welcher Seite aus man es aber auch betrachtet, Marlborough ist und bleibt wohl auch in Zukunft in Sachen Weinanbau in Neuseeland das Maß aller Dinge.

Neuseeland bietet erstaunlich guten Rotwein - und exportiert inzwischen fleißig

Wir erinnern uns: Bis 1960 mussten die Neuseeländer warten, bis sie Wein in Restaurants bestellen konnten. Um sich selbst Wein kaufen zu können, dauerte es sogar bis 1990. Dieser wiederholte Hinweis ist wichtig, wenn man bedenkt, dass bei den „New Zealand Winegrowers“ inzwischen 700 Weinkellereien von 850 Weinbauern bearbeitet werden.

Im Jahr 2018 konnte der Verband erfreuliche Zahlen vermelden: Der Wein-Export war zum 23. Mal in Folge gewachsen, das Volumen bewegt sich seitdem im Bereich von 1,5 Milliarden Euro.

Beste Rotweine aus Neuseeland kaufen

Wir haben ja bereits festgestellt, dass Rotwein (der ca. 20 Prozent des Weines aus Neuseeland ausmacht), international gut aufgestellt ist. Und da Geschmack bekanntlich eine sehr individuelle Angelegenheit ist, lässt sich schwer sagen, welche die besten Rotweine sind, die man aus Neuseeland bekommen kann. Aber zwei Sorten müssen einfach genannt werden, wenn es um erstklassige Rotweine aus Neuseeland geht:
  • Pinot Noir (Spätburgunder): Die einen sagen, er sei kirschrot, andere wählen eher die Beschreibung rubinrot. Was auch immer man bevorzugt, Pinot Noir gehört zu den vielschichtigen und eleganten Rotweinen aus Neuseeland. Daher verwundert es kaum, dass er mit 5.000 Hektar Anbaugebiet rund 15 Prozent aller Anbauflächen belegt. 1999 waren es lediglich 800 Hektar, doch Neuseeland hat das Potenzial des Pinot Noir erkannt und daraus erfolgreich Kapital geschlagen. Mitziehen kann eigentlich nur der Sauvignon Blanc, was allerdings nicht weiter verwundert, da es sich dabei ja um weißen Wein handelt.
  • Merlot: Ist auch der Merlot rubinrot? Oder doch eher granatrot? Die Kenner streiten sich bei den Nuancen der Farben des Merlot. Einig sind sie sich aber in der Bewertung. Merlot schmeckt kräftig und trägt einen dezenten Lakritzgeschmack in sich. Andere erkennen beim Trinken von Merlot eher Minze, aber was macht das schon aus bei einem so ausgezeichneten Rotwein? Fakt ist, dass die Merlot-Traube eine große Anzahl von Aromastoffen entwickelt, was dem kühleren Klima zu verdanken ist, unter dem sie wachsen. Gab es in Neuseeland 1999 noch ca. 500 Hektar Anbaufläche für Merlot, hat sie sich seither mehr als verdoppelt und liegt inzwischen bei mehr als 1.200 Hektar.

Rotwein aus Neuseeland: Köstlich und edel

Nein, Rotwein aus Neuseeland ist längst kein Geheimtipp mehr, das werden Ihnen zahlreiche Kenner bestätigen. Und auch wenn es recht lange dauerte, bis er seinen Weg in die Wohnzimmer der Menschen national und international fand, konnte er sich schnell einen guten Namen machen.

Wir führen die besten Rotweine aus Neuseeland und sind immer auf der Suche nach neuen Sorten, die wir in unser Sortiment aufnehmen können.

Wenn Sie noch keinen Rotwein aus Neuseeland kennen, beraten wir Sie gern bei der Auswahl der Sorte, die zu Ihnen passt. Die Qual der Wahl haben dann Sie. Aber es muss ja nicht der letzte Rotwein aus Neuseeland sein.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Villa Maria, Pinot Noir Private Bin, 2018
Villa Maria, Pinot Noir Private Bin, 2018
Inhalt 0.75 Liter (19,11 € * / 1 Liter)
14,33 € *
Brancott Estate, Pinot Noir, 2017
Brancott Estate, Pinot Noir, 2017
Inhalt 0.75 Liter (18,53 € * / 1 Liter)
13,90 € *
Clos Marguerite, Pinot Noir, 2012
Clos Marguerite, Pinot Noir, 2012
Inhalt 0.75 Liter (33,20 € * / 1 Liter)
24,90 € *
Kim Crawford, Pinot Noir, 2015
Kim Crawford, Pinot Noir, 2015
Inhalt 0.75 Liter (21,20 € * / 1 Liter)
15,90 € *
Doch diese verklärten Vorstellungen decken nicht ansatzweise ab, was Neuseeland tatsächlich ist: ein Weinland. Neuseeland hat einzigartige Strände, imposante Berge und zwischen Regenwald und Gletschern liegt oft nur ein kleiner Spaziergang.

Die Geschichte des Weins in Neuseeland

Neuseeland hat eine recht junge und bewegte Weingeschichte. Die begann in der Kolonialzeit, das erste Mal wurde der Weinanbau im Jahre 1819 dokumentiert. Zum professionellen Anbau von Wein kam es aber erst 1833, als James Busby die Rebstöcke seiner Familie nutzte, um sein Geschäft aufzubauen. Busby hatte zu diesem Zeitpunkt auch bereits zwei Bücher über Wein veröffentlicht.

Dann kam das Jahr 1908 und mit ihm eine sehr merkwürdige Gesetzgebung, die auf sogenannten Abstinenzbewegungen basierte. Ab 1908 also war der Verkauf alkoholhaltiger Getränke in Neuseeland verboten. Ein denkbar schlechtes Signal, um den Weinanbau nach vorn zu treiben.

Und so dauerte es bis 1960, als zunächst das Servieren von Wein in Restaurants wieder freigegeben wurde. Bis Wein es auch in die Supermärkte schaffte, mussten die Neuseeländer noch bis 1990 warten.

Neuseeland ist wie Italien … nur anders

Neuseeland - zumindest die Nordinsel - ist ebenso weit vom Äquator entfernt wie der Süden Italiens oder die Region um Madrid. Man könnte daher annehmen, dass die Bedingungen für den Weinanbau vergleichbar sind. Doch der Äquator allein reicht nicht aus, um die Voraussetzungen für einen guten Wein zu schaffen.

Äquator hin oder her, insgesamt ist das Klima in Neuseeland deutlich kühler als in Italien oder anderen Ländern. Der Weinanbau konzentriert sich daher in Neuseeland auf bestimmte Regionen. Diese sind hauptsächlich auf der Südinsel anzutreffen, lediglich Nelson und Central Otago, beide gelegen an der eher trockenen Ostküste, bieten sich für den Weinanbau an.

Neuseeland ist Marlborough-Land

Wenn wir über Rotwein und Weißwein aus Neuseeland sprechen, müssen wir auch über Marlborough reden. Denn dort werden immerhin zwei Drittel aller Weine aus Neuseeland angebaut. Das ist schon deshalb bemerkenswert, weil bis in die 1970er Jahre dort überhaupt kein Wein angebaut wurde.

Bis man entdeckte, dass insbesondere die anspruchsvollen Rebsorten, wie zum Beispiel der Pinot in dieser Gegend bestens gedeihen konnten. Besser als in vielen Gebieten der Nordinsel. Der Boden ist eher karg und steinig, die Nächte sind sehr kühl und die Rebstöcke können sich unter diesen Bedingungen bestens entwickeln.

Rotwein aus Neuseeland wächst (fast) überall

Es sind in erster Linie Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, die heute in fast allen Anbaugebieten vorkommen. Und neben Marlborough spielt auch Wairarapa-Martinsborough national wie international zunehmend eine Rolle. Weitere Gebiete sind:
  • Wairarapa
  • Waiheke Island
  • Hawke‘s Bay
Durch den Ozean, der Merlot und Syrah gut kühlt, entstehen edle Tropfen, die Traubenqualität muss sich auch vor anderen Ländern mit einer langen Weintradition nicht verstecken.

Von welcher Seite aus man es aber auch betrachtet, Marlborough ist und bleibt wohl auch in Zukunft in Sachen Weinanbau in Neuseeland das Maß aller Dinge.

Neuseeland bietet erstaunlich guten Rotwein - und exportiert inzwischen fleißig

Wir erinnern uns: Bis 1960 mussten die Neuseeländer warten, bis sie Wein in Restaurants bestellen konnten. Um sich selbst Wein kaufen zu können, dauerte es sogar bis 1990. Dieser wiederholte Hinweis ist wichtig, wenn man bedenkt, dass bei den „New Zealand Winegrowers“ inzwischen 700 Weinkellereien von 850 Weinbauern bearbeitet werden.

Im Jahr 2018 konnte der Verband erfreuliche Zahlen vermelden: Der Wein-Export war zum 23. Mal in Folge gewachsen, das Volumen bewegt sich seitdem im Bereich von 1,5 Milliarden Euro.

Beste Rotweine aus Neuseeland kaufen

Wir haben ja bereits festgestellt, dass Rotwein (der ca. 20 Prozent des Weines aus Neuseeland ausmacht), international gut aufgestellt ist. Und da Geschmack bekanntlich eine sehr individuelle Angelegenheit ist, lässt sich schwer sagen, welche die besten Rotweine sind, die man aus Neuseeland bekommen kann. Aber zwei Sorten müssen einfach genannt werden, wenn es um erstklassige Rotweine aus Neuseeland geht:
  • Pinot Noir (Spätburgunder): Die einen sagen, er sei kirschrot, andere wählen eher die Beschreibung rubinrot. Was auch immer man bevorzugt, Pinot Noir gehört zu den vielschichtigen und eleganten Rotweinen aus Neuseeland. Daher verwundert es kaum, dass er mit 5.000 Hektar Anbaugebiet rund 15 Prozent aller Anbauflächen belegt. 1999 waren es lediglich 800 Hektar, doch Neuseeland hat das Potenzial des Pinot Noir erkannt und daraus erfolgreich Kapital geschlagen. Mitziehen kann eigentlich nur der Sauvignon Blanc, was allerdings nicht weiter verwundert, da es sich dabei ja um weißen Wein handelt.
  • Merlot: Ist auch der Merlot rubinrot? Oder doch eher granatrot? Die Kenner streiten sich bei den Nuancen der Farben des Merlot. Einig sind sie sich aber in der Bewertung. Merlot schmeckt kräftig und trägt einen dezenten Lakritzgeschmack in sich. Andere erkennen beim Trinken von Merlot eher Minze, aber was macht das schon aus bei einem so ausgezeichneten Rotwein? Fakt ist, dass die Merlot-Traube eine große Anzahl von Aromastoffen entwickelt, was dem kühleren Klima zu verdanken ist, unter dem sie wachsen. Gab es in Neuseeland 1999 noch ca. 500 Hektar Anbaufläche für Merlot, hat sie sich seither mehr als verdoppelt und liegt inzwischen bei mehr als 1.200 Hektar.

Rotwein aus Neuseeland: Köstlich und edel

Nein, Rotwein aus Neuseeland ist längst kein Geheimtipp mehr, das werden Ihnen zahlreiche Kenner bestätigen. Und auch wenn es recht lange dauerte, bis er seinen Weg in die Wohnzimmer der Menschen national und international fand, konnte er sich schnell einen guten Namen machen.

Wir führen die besten Rotweine aus Neuseeland und sind immer auf der Suche nach neuen Sorten, die wir in unser Sortiment aufnehmen können.

Wenn Sie noch keinen Rotwein aus Neuseeland kennen, beraten wir Sie gern bei der Auswahl der Sorte, die zu Ihnen passt. Die Qual der Wahl haben dann Sie. Aber es muss ja nicht der letzte Rotwein aus Neuseeland sein.