Tenuta di Bibbiano. Klassisches Chianti mit ganz viel Herzblut und Geschichte

Was kann man von einem Weingut erwarten, dass seinen Sitz in Castellina in Chianti hat und dessen Weingärten in einer Kulturlandschaft gedeihen, die schon von den Etruskern bebaut wurde? Eines auf jeden Fall: einen Chianti classico der Superlative. Genau den gibt es vom Weingut „Tenuta di Bibbiano“ mit Sitz in - erraten! - Castellina in Chianti. Darüber hinaus hat die Tenuata allerdings noch sehr viele andere gute Tropfen zu bieten sowie eine lange Geschichte, die in die Gegenwart hineinreicht.
weiterlesen
Was kann man von einem Weingut erwarten, dass seinen Sitz in Castellina in Chianti hat und dessen Weingärten in einer Kulturlandschaft gedeihen, die schon von den Etruskern bebaut wurde? Eines auf... mehr erfahren »
Fenster schließen
Tenuta di Bibbiano. Klassisches Chianti mit ganz viel Herzblut und Geschichte
Was kann man von einem Weingut erwarten, dass seinen Sitz in Castellina in Chianti hat und dessen Weingärten in einer Kulturlandschaft gedeihen, die schon von den Etruskern bebaut wurde? Eines auf jeden Fall: einen Chianti classico der Superlative. Genau den gibt es vom Weingut „Tenuta di Bibbiano“ mit Sitz in - erraten! - Castellina in Chianti. Darüber hinaus hat die Tenuata allerdings noch sehr viele andere gute Tropfen zu bieten sowie eine lange Geschichte, die in die Gegenwart hineinreicht.

Fünf Generationen mit höchstem Anspruch

Sie bewirtschaften die Tenuta di Bibbiano heute bereits in fünfter Generation, die Brüder Tommaso und Federico Marrochesi Marzi. Es war im Jahr 1865, als der Gründer das Familiengut erwarb und mit der Weinproduktion begann. Die hat in dieser klassischen Region der Toskana eine lange Tradition. Nicht nur die Römer, sondern das deutlich ältere Volk der Etrusker hat hier schon Wein angebaut. Die Familie Marrochesi Marzi ehrt also nicht nur die eigene Geschichte, sondern auch das Erbe einer großen Kultur, wenn sie mit viel Respekt für das Land, die Leute und die Reben ihre hochwertigen Weine herstellt. Nicht nur das Weingut, auch der Anspruch auf Qualität wird hier vom Vater an den Sohn (diesem Fall an die Söhne) kontinuierlich weitergegeben. Keine Frage, dass sich auch die gegenwärtigen Besitzer dazu verpflichtet fühlen.

Gutes Klima, gute Böden, guter Wein

Über gut 30 Hektar Rebfläche verfügt die Tenuta di Bibbiano. Die Lagen befinden sich allesamt in Höhen zwischen 230 und 310 Metern über Normalnull und sind von großen Olivenhainen umgeben. Dadurch entsteht ein Mikroklima, das zusammen mit den tonhaltigen Böden ein großartiges Tonikum sowohl für rote als auch für einige weiße Rebsorten darstellen. Zu den Varietäten der Tenuta di Bibbiano zählen (natürlich) Sangiovese und Sangiovese Grosso sowie Canaiolo, Malvasia Nera, Ciliegiolo und Colorino. Bei den weißen Sorten sind es Trebbiano, Grechetto und Malvasia del Chianti.

Diese Rebsorten werden nicht nur auf hervorragenden Lagen kultiviert, ihre Trauben werden auch ausschließlich von Hand gelesen und dann äußerst schonend weiterverarbeitet. Ein echtes Paradebeispiel für die hohe Qualität der Tropfen aus der Tenuta di Bibbiano ist der „Chianti Classico Montornello“, der seinen Namen von einer herausragenden Einzellage hat. Die Reben stammen zum überwiegenden Teil von Stöcken der Sorte Sangiovese, dazu gesellt sich ein kleiner Anteil Merlot. Was nach einer zwölfmonatigen Lagerung in Fässern aus ganz besonderer Eiche dabei herauskommt, bringt Freunde toskanischer Rotweine ins Schwärmen. Schon im Glas ist der Wein mit seiner satten rubinroten Farbe eine Ausnahmeerscheinung. Dann verwöhnt er die Nase: mit intensiven Aromen von dunklen, reifen Früchten und einer Spur klassisch-mediterraner Kräuter. Perfekt ausbalanciert ist nicht nur diese köstliche Duftkombination, sondern auch der Geschmack. Dichte Frucht und sanfte Tannine bereiten einen Trinkgenuss der Sonderklasse mit wunderbarem Abgang. Kein Wunder, dass die Tenuta di Bibbiano zu den renommiertesten Weingütern im Chianti und der Toskana insgesamt gehört. Kein Wunder auch, dass ihr Chianti Classico Montornello nicht aus der Portokasse finanziert werden kann. Zwischen 25 und 30 Euro müssen pro Flasche mindestens einkalkuliert werden; je nach Jahrgang auch deutlich mehr.

Wenn dieser große Wein ein Essen begleiten soll, dann hat er etwas besonders Gutes verdient. So würde zum Beispiel ein guter Schmorbraten bestens dazu passen, aber auch eine Pasta mit „reicher“, gehaltvoller Soße. Auch reife, edle Käsesorten passen bestens zu diesem edlen roten Tropfen.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Fünf Generationen mit höchstem Anspruch

Sie bewirtschaften die Tenuta di Bibbiano heute bereits in fünfter Generation, die Brüder Tommaso und Federico Marrochesi Marzi. Es war im Jahr 1865, als der Gründer das Familiengut erwarb und mit der Weinproduktion begann. Die hat in dieser klassischen Region der Toskana eine lange Tradition. Nicht nur die Römer, sondern das deutlich ältere Volk der Etrusker hat hier schon Wein angebaut. Die Familie Marrochesi Marzi ehrt also nicht nur die eigene Geschichte, sondern auch das Erbe einer großen Kultur, wenn sie mit viel Respekt für das Land, die Leute und die Reben ihre hochwertigen Weine herstellt. Nicht nur das Weingut, auch der Anspruch auf Qualität wird hier vom Vater an den Sohn (diesem Fall an die Söhne) kontinuierlich weitergegeben. Keine Frage, dass sich auch die gegenwärtigen Besitzer dazu verpflichtet fühlen.

Gutes Klima, gute Böden, guter Wein

Über gut 30 Hektar Rebfläche verfügt die Tenuta di Bibbiano. Die Lagen befinden sich allesamt in Höhen zwischen 230 und 310 Metern über Normalnull und sind von großen Olivenhainen umgeben. Dadurch entsteht ein Mikroklima, das zusammen mit den tonhaltigen Böden ein großartiges Tonikum sowohl für rote als auch für einige weiße Rebsorten darstellen. Zu den Varietäten der Tenuta di Bibbiano zählen (natürlich) Sangiovese und Sangiovese Grosso sowie Canaiolo, Malvasia Nera, Ciliegiolo und Colorino. Bei den weißen Sorten sind es Trebbiano, Grechetto und Malvasia del Chianti.

Diese Rebsorten werden nicht nur auf hervorragenden Lagen kultiviert, ihre Trauben werden auch ausschließlich von Hand gelesen und dann äußerst schonend weiterverarbeitet. Ein echtes Paradebeispiel für die hohe Qualität der Tropfen aus der Tenuta di Bibbiano ist der „Chianti Classico Montornello“, der seinen Namen von einer herausragenden Einzellage hat. Die Reben stammen zum überwiegenden Teil von Stöcken der Sorte Sangiovese, dazu gesellt sich ein kleiner Anteil Merlot. Was nach einer zwölfmonatigen Lagerung in Fässern aus ganz besonderer Eiche dabei herauskommt, bringt Freunde toskanischer Rotweine ins Schwärmen. Schon im Glas ist der Wein mit seiner satten rubinroten Farbe eine Ausnahmeerscheinung. Dann verwöhnt er die Nase: mit intensiven Aromen von dunklen, reifen Früchten und einer Spur klassisch-mediterraner Kräuter. Perfekt ausbalanciert ist nicht nur diese köstliche Duftkombination, sondern auch der Geschmack. Dichte Frucht und sanfte Tannine bereiten einen Trinkgenuss der Sonderklasse mit wunderbarem Abgang. Kein Wunder, dass die Tenuta di Bibbiano zu den renommiertesten Weingütern im Chianti und der Toskana insgesamt gehört. Kein Wunder auch, dass ihr Chianti Classico Montornello nicht aus der Portokasse finanziert werden kann. Zwischen 25 und 30 Euro müssen pro Flasche mindestens einkalkuliert werden; je nach Jahrgang auch deutlich mehr.

Wenn dieser große Wein ein Essen begleiten soll, dann hat er etwas besonders Gutes verdient. So würde zum Beispiel ein guter Schmorbraten bestens dazu passen, aber auch eine Pasta mit „reicher“, gehaltvoller Soße. Auch reife, edle Käsesorten passen bestens zu diesem edlen roten Tropfen.