Guardian Peak. Neue Wege für klassische Weine

Muss ein Weingut alle Reben für seine Tropfen selbst anbauen? Natürlich nicht. Es geht auch anders, vor allem wenn man Jean Engelbrecht heißt, neue Ideen im Kopf hat und aus der Weinbauregion Stellenbosch in Südafrika stammt. Dort besitzt Engelbrecht zwar mit „Rust en Vrede“ ein eigenes Gut, aber er hat dennoch darüber hinaus auch mit großem Erfolg die Marke „Guardian Peak“ gegründet. Die Weine, die unter diesem Label verkauft werden, haben einerseits einen hohen Qualitätsanspruch, sie sollen aber andererseits einigermaßen erschwinglich bleiben und jung getrunken werden können. Was sich wie die Quadratur des Kreises anhören mag, ist Engelbrecht mit „Guardian Peak“ tatsächlich gelungen. Auch, oder vielleicht gerade, weil er dabei auf Trauben auch aus anderen Weingärten Stellenboschs vertraut.
weiterlesen
Muss ein Weingut alle Reben für seine Tropfen selbst anbauen? Natürlich nicht. Es geht auch anders, vor allem wenn man Jean Engelbrecht heißt, neue Ideen im Kopf hat und aus der Weinbauregion... mehr erfahren »
Fenster schließen
Guardian Peak. Neue Wege für klassische Weine
Muss ein Weingut alle Reben für seine Tropfen selbst anbauen? Natürlich nicht. Es geht auch anders, vor allem wenn man Jean Engelbrecht heißt, neue Ideen im Kopf hat und aus der Weinbauregion Stellenbosch in Südafrika stammt. Dort besitzt Engelbrecht zwar mit „Rust en Vrede“ ein eigenes Gut, aber er hat dennoch darüber hinaus auch mit großem Erfolg die Marke „Guardian Peak“ gegründet. Die Weine, die unter diesem Label verkauft werden, haben einerseits einen hohen Qualitätsanspruch, sie sollen aber andererseits einigermaßen erschwinglich bleiben und jung getrunken werden können. Was sich wie die Quadratur des Kreises anhören mag, ist Engelbrecht mit „Guardian Peak“ tatsächlich gelungen. Auch, oder vielleicht gerade, weil er dabei auf Trauben auch aus anderen Weingärten Stellenboschs vertraut.

Ein wohlschmeckendes Netzwerk

Die Geschichte der Guardian Peak Wines beginnt im Jahr 1998. Jean Engelbrecht hat auf dem familieneigenen Weingut viel gelernt und er verfügt über ein großes Netzwerk von Winzern, Önologen und Kellermeistern in Stellenbosch, die alle erstklassige Qualität produzieren wollen. Ein Anspruch, der nicht in jedem Fall immer verwirklicht werden kann, der aber nach dem Motto „gemeinsam geht es besser“ fantastisch funktioniert. Heute werden die Trauben für die Weine von Guardian Peak von einer Vielzahl hundertprozentig zuverlässiger und vertrauenswürdiger Lieferanten gelesen und an Engelbrecht verkauft. Das Lesegut stammt dabei ausschließlich aus den Appellationen Stellenbosch und Breedekloof. Die Partnerschaften, so hat er es selbst einmal formuliert, die daraus erwachsen sind, bringen allen Seiten nur Vorteile. Vorteile, die sich inzwischen immer mehr Weinfreunde schmecken lassen: Tropfen von Guardian Peak haben eine internationale Fangemeinde und werden mit schöner Regelmäßigkeit mit Auszeichnungen bedacht.

Rot ist die bestimmende Farbe

Welche Rebsorten sind es nun, auf die Jean Engelbrecht für seine hochgelobten, meistens sortenreinen Produkte setzt? Bei den Rotweinen steht Cabernet Sauvignon im Mittelpunkt der Vinifizierung, es wird zudem auch mit Merlot und Shiraz gearbeitet. Als Starprodukt unter den Rotweinen wird der „Lapa Cabernet“ gehandelt, der ebenso fruchtig wie würzig mit sehr intensiven Noten und einem klassischen Charakter daherkommt. Mit Preisen rund um 30 Euro gehört dieser wunderbare Tropfen auch finanziell zu den Schwergewichten unter den Guardian Peak Weinen. In der Regel liegen die Weine sehr deutlich unter diesem Preis; oft bewegen sie sich um die Marke von zehn Euro.

Eine Besonderheit sind sie seltenen Cuvées aus dem Hause Guardian Peak. So etwa der „SMG“; dessen Name die Anfangsbuchstaben der beteiligten Rebsorten als Shiraz, Mourvèdre und Grenache verrät. Alle Trauben dafür stammen vom westlichen Kap und werden ausschließlich von Hand gelesen. Mit 14,5 Prozent Alkohol ist dieser Tropfen nichts für ein leichtes Mittagessen an einem Sommertag. Dafür aber genau der Richtige, um eine besondere Gelegenheit oder ein Festessen zu begleiten.

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen

Apropos Essen. Gute Speisen und guter Wein gehören für Jean Engelbrecht unabdingbar zusammen. Kein Wunder also, dass es auf seinem Guardian Peak-Gut auch ein Restaurant gibt. 2005 wurde „Guardian Peak The Eatery“ gegründet und stellt heute eine der festen und besten kulinarischen Adressen in Stellenbosch dar. Ehrensache, dass hier die hauseigenen Weine serviert werden und dass die Weinempfehlungen haargenau zu den Speisen passen. Ehrensache auch, dass Weinfreunde, die am Kap Urlaub machen, hier einkehren sollten.

Doch zurück zum Weinangebot. In Sachen Weißwein setzt man bei Guardian Peak ganz auf die Rebsorte Sauvignon Blanc. Die Zitrusnoten in diesem Wein liefert die Limette, dazu gesellen sich weißer Pfirsich und tropische Früchte wie Guave und Passionsfrucht. Zusammen ergibt das einen wunderbar balancierten Sauvignon Blanc, der den ganz eigenen Charakter südafrikanischer weißer Sauvignons widerspiegelt. Auch dieser Wein ist übrigens mit einem Alkoholgehalt von 13 Prozent besser mit Respekt zu trinken.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Guardian Peak, Summit, 2013
Guardian Peak, Summit, 2013
Inhalt 0.75 Liter (26,53 € * / 1 Liter)
19,90 € *
Guardian Peak, Shiraz, 2017
Guardian Peak, Shiraz, 2017
Inhalt 0.75 Liter (13,20 € * / 1 Liter)
9,90 € *
Guardian Peak, Frontier Cabernet Sauvignon, 2017
Guardian Peak, Frontier Cabernet Sauvignon, 2017
Inhalt 0.75 Liter (13,20 € * / 1 Liter)
9,90 € *

Ein wohlschmeckendes Netzwerk

Die Geschichte der Guardian Peak Wines beginnt im Jahr 1998. Jean Engelbrecht hat auf dem familieneigenen Weingut viel gelernt und er verfügt über ein großes Netzwerk von Winzern, Önologen und Kellermeistern in Stellenbosch, die alle erstklassige Qualität produzieren wollen. Ein Anspruch, der nicht in jedem Fall immer verwirklicht werden kann, der aber nach dem Motto „gemeinsam geht es besser“ fantastisch funktioniert. Heute werden die Trauben für die Weine von Guardian Peak von einer Vielzahl hundertprozentig zuverlässiger und vertrauenswürdiger Lieferanten gelesen und an Engelbrecht verkauft. Das Lesegut stammt dabei ausschließlich aus den Appellationen Stellenbosch und Breedekloof. Die Partnerschaften, so hat er es selbst einmal formuliert, die daraus erwachsen sind, bringen allen Seiten nur Vorteile. Vorteile, die sich inzwischen immer mehr Weinfreunde schmecken lassen: Tropfen von Guardian Peak haben eine internationale Fangemeinde und werden mit schöner Regelmäßigkeit mit Auszeichnungen bedacht.

Rot ist die bestimmende Farbe

Welche Rebsorten sind es nun, auf die Jean Engelbrecht für seine hochgelobten, meistens sortenreinen Produkte setzt? Bei den Rotweinen steht Cabernet Sauvignon im Mittelpunkt der Vinifizierung, es wird zudem auch mit Merlot und Shiraz gearbeitet. Als Starprodukt unter den Rotweinen wird der „Lapa Cabernet“ gehandelt, der ebenso fruchtig wie würzig mit sehr intensiven Noten und einem klassischen Charakter daherkommt. Mit Preisen rund um 30 Euro gehört dieser wunderbare Tropfen auch finanziell zu den Schwergewichten unter den Guardian Peak Weinen. In der Regel liegen die Weine sehr deutlich unter diesem Preis; oft bewegen sie sich um die Marke von zehn Euro.

Eine Besonderheit sind sie seltenen Cuvées aus dem Hause Guardian Peak. So etwa der „SMG“; dessen Name die Anfangsbuchstaben der beteiligten Rebsorten als Shiraz, Mourvèdre und Grenache verrät. Alle Trauben dafür stammen vom westlichen Kap und werden ausschließlich von Hand gelesen. Mit 14,5 Prozent Alkohol ist dieser Tropfen nichts für ein leichtes Mittagessen an einem Sommertag. Dafür aber genau der Richtige, um eine besondere Gelegenheit oder ein Festessen zu begleiten.

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen

Apropos Essen. Gute Speisen und guter Wein gehören für Jean Engelbrecht unabdingbar zusammen. Kein Wunder also, dass es auf seinem Guardian Peak-Gut auch ein Restaurant gibt. 2005 wurde „Guardian Peak The Eatery“ gegründet und stellt heute eine der festen und besten kulinarischen Adressen in Stellenbosch dar. Ehrensache, dass hier die hauseigenen Weine serviert werden und dass die Weinempfehlungen haargenau zu den Speisen passen. Ehrensache auch, dass Weinfreunde, die am Kap Urlaub machen, hier einkehren sollten.

Doch zurück zum Weinangebot. In Sachen Weißwein setzt man bei Guardian Peak ganz auf die Rebsorte Sauvignon Blanc. Die Zitrusnoten in diesem Wein liefert die Limette, dazu gesellen sich weißer Pfirsich und tropische Früchte wie Guave und Passionsfrucht. Zusammen ergibt das einen wunderbar balancierten Sauvignon Blanc, der den ganz eigenen Charakter südafrikanischer weißer Sauvignons widerspiegelt. Auch dieser Wein ist übrigens mit einem Alkoholgehalt von 13 Prozent besser mit Respekt zu trinken.