Pinot Noir aus Frankreich – eine Rebsorte mit Tradition

Die Rebsorte für Pinot Noir Weine (auch als Spätburgunder bekannt) ist sehr alt und edel. Der Pinot Noir ist eine der wenigen Rebsorten, die ihren Ursprung von einer Wildrebe ableiten kann. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest Gen-Analysen, die 1990 durchgeführt wurden. Kultiviert wurde die Rebsorte aber nachweislich schon bei den Römern. Obwohl der Pinot Noir sich im Anbau sehr schwierig gestaltet, werden weltweit gerne Anbauflächen mit ihr bestellt.
weiterlesen
Die Rebsorte für Pinot Noir Weine (auch als Spätburgunder bekannt) ist sehr alt und edel. Der Pinot Noir ist eine der wenigen Rebsorten, die ihren Ursprung von einer Wildrebe ableiten kann. Zu... mehr erfahren »
Fenster schließen
Pinot Noir aus Frankreich – eine Rebsorte mit Tradition
Die Rebsorte für Pinot Noir Weine (auch als Spätburgunder bekannt) ist sehr alt und edel. Der Pinot Noir ist eine der wenigen Rebsorten, die ihren Ursprung von einer Wildrebe ableiten kann. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest Gen-Analysen, die 1990 durchgeführt wurden. Kultiviert wurde die Rebsorte aber nachweislich schon bei den Römern. Obwohl der Pinot Noir sich im Anbau sehr schwierig gestaltet, werden weltweit gerne Anbauflächen mit ihr bestellt.
Pinot Noir Reben reagieren auch auf die kleinste Klimaschwankung, sie lieben kalkhaltige Böden und da die Schale sehr dünn ist, müssen die Trauben sehr vorsichtig behandelt werden. Der winterliche Frost macht den Trauben allerdings nicht viel aus. Kommt es aber zu späten Frostnächten, dann reagiert die austreibende Rebe sehr empfindlich.

Die Trauben, aus denen die Pinot Noir Weine gekeltert werden, sind nur mittelgroß und wachsen sehr dicht. Ihre Schale ist dünn und wenn die Trauben reif sind, dann bekommen sie eine wunderbar intensive Farbe und leuchten dunkelblau bis violett. Pinot Noir Weine überzeugen durch ihr vollmundiges Aroma und ihren frischen und sehr fruchtigen Geschmack, der – je nach Lagerung – entweder nach Kirschen bzw. nach reifen Beeren schmeckt. Ein Pinot Noir Wein ist nicht nur zu Wildgerichten eine gute Wahl, sondern auch zu Käse oder zum klassischen Rinderbraten.

In welchen Ländern bringt der Pinot Noir Weine hervor?

Vor allem Pinot Noir Wein aus Frankreich ist sehr beliebt und hat seine Fans, entsprechend viele Rebflächen gehören in Frankreich dem Pinot Noir. Aber auch Pinot Noir Weine aus Deutschland, Österreich und aus der Schweiz genießen internationales Ansehen. Natürlich gibt es aber auch Pinot Noir Weine aus Italien, USA, Chile, Südafrika, Neuseeland und aus Australien.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Pinot Noir Reben reagieren auch auf die kleinste Klimaschwankung, sie lieben kalkhaltige Böden und da die Schale sehr dünn ist, müssen die Trauben sehr vorsichtig behandelt werden. Der winterliche Frost macht den Trauben allerdings nicht viel aus. Kommt es aber zu späten Frostnächten, dann reagiert die austreibende Rebe sehr empfindlich.

Die Trauben, aus denen die Pinot Noir Weine gekeltert werden, sind nur mittelgroß und wachsen sehr dicht. Ihre Schale ist dünn und wenn die Trauben reif sind, dann bekommen sie eine wunderbar intensive Farbe und leuchten dunkelblau bis violett. Pinot Noir Weine überzeugen durch ihr vollmundiges Aroma und ihren frischen und sehr fruchtigen Geschmack, der – je nach Lagerung – entweder nach Kirschen bzw. nach reifen Beeren schmeckt. Ein Pinot Noir Wein ist nicht nur zu Wildgerichten eine gute Wahl, sondern auch zu Käse oder zum klassischen Rinderbraten.

In welchen Ländern bringt der Pinot Noir Weine hervor?

Vor allem Pinot Noir Wein aus Frankreich ist sehr beliebt und hat seine Fans, entsprechend viele Rebflächen gehören in Frankreich dem Pinot Noir. Aber auch Pinot Noir Weine aus Deutschland, Österreich und aus der Schweiz genießen internationales Ansehen. Natürlich gibt es aber auch Pinot Noir Weine aus Italien, USA, Chile, Südafrika, Neuseeland und aus Australien.